Was wollen wir erzielen?

13177352_818894328244154_8661132479559372499_n

Wir hoffen, dass unsere Exposition keinen Besucher nicht gleichgültig bleiben läßt. Mehrere erinnern sich noch an jene Zeiten, manche waren damals noch Kinder. Das moderne Museum soll alle ansprechen: die Jugend und die Erwachsenen, die Gebildeten und Ungebildeten. Es werden moderne Ausdrucksweisen angewendet: Musik, Video, Licht. Die Menschen sollen durch die Exposition nicht nur mit neuen Kenntnissen bereichert werden, sondern auch mit tiefen inneren Eindrücken. Das museum ist dadurch exklusiv, dass es die schockierende Wahrheit zeigt, die jede Familie angerührt hat. Deshalb ist es unmöglich, das Museum unverändert zu verlassen. Bis jetzt war die entsprechende Information nur in wenigen Büchern zugänglich. Bald entsteht eine neue Möglichkeit das Thema zu erforschen. Dazu kommt noch die Möglichkeit im Oblatenkloster Rekollektionen zu besuchen. Der Bau des Rekollektionenraumes wird bald abgeschlossen, in der Halle können über 50 Personen untergebracht werden. Die Teilnehmer der Rekollektionen können im Museum eine ganze Woche verbringen, einige Tage jeder Etappe des Museums widmen. Im letzen Museumsteil, der den jüngsten Ereignissen auf dem Maidan und im Osten gewidmet ist, wird man für den Frieden beten können. Ähnlich wie in Rom die Pilger zu den Katakomben oder in Kyiw die Orthodoxen zu dem Kloster Petscherska Lawra kommen, um die Reliquien zu ehren, wird es hier sein. Dieser Projekt ist einmalig für die Ukraine und den ganzen postsowjetischen Raum.

Als Kustoden dieses Ortes bangen wir um dieses modernste Museum, das auf eine zugängliche Weise den jungen Menschen von heute die Botschaft der Glaubensmärtyrer von gestern nahe bringen wird. Es wird ein Informationszentrum für Pilger geschaffen, das von der Pfarrei geführt wird. Jeder Besucher wird hier einen ruhigen Platz für Gebet und Adoration finden. Jeder Pilger wird hier seine seelische Kräfte stärken können, die Anwesenheit der Märtyrer spüren und an Jesus näher kommen, der in den heiligsten Gaben da ist.

Wir spüren, wie die Tausende von Märtyrern uns geistlich unterstützen. Jeden Tag beten wir dafür kniend an ihren Gräbern.